Nicht jedes Kind hat das Glück, gesund geboren zu werden. Aber jedes Kind hat das Recht auf Hoffnung und Freude!
Nicht jedes Kind hat das Glück, gesund geboren zu werden. Aber jedes Kind hat das Recht auf Hoffnung und Freude!

Shona-Figuren-Austellung in Waldbröl 30./31.05. und 06./07.06.2015

Shona-Skulpturen ist die Bezeichnung für Bildhauerarbeiten der älteren und zeitgenössischen afrikanischen Kunst. Sie umfasst expressive Skulpturen aus Stein, besonders aus Serpentinit bzw. Verdit, die Menschen, Tiere und Fabelwesen darstellen.

 

Die Shona-Bildhauerei ist eine wiederbelebte Künstlerbewegung, die in den 50er- bis 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts im damaligen Rhodesien, dem heutigen Simbabwe, entstanden ist. Der Begründer des neuzeitlichen Skulpturenschaffens ist Joram Maringa aus der Ortschaft Nyanga. Er begann mit der künstlerischen Steinbearbeitung 1958.

 

Aus Feldarbeitern wurden Künstler, deren Ruhm heute über die Grenzen Afrikas hinausreicht. Die modernen Shonaplastiken sind innerhalb weniger Jahrzehnte weltweit bekannt geworden. Die erste Gruppenausstellung erfolgte 1962 innerhalb des International Congress of African Culture in Salisbury (heute Harare). Weitere Präsentationen folgten 1968 in Lusaka, Kampala und New York, in Paris 1971 und in London 1972.

 

Die Steinskulpturen aus dem südafrikanischen Land Simbabwe gehören heute zu den Highlights der internationalen Steinbildhauerszene. Die Bildhauerei der Shona, der größten Volksgruppe Simbabwes, begeistert und inspiriert Kunstfreunde und Künstler in vielen Ländern. Sie ist die derzeit renommierteste Form zeitgenössischer Kunst aus Afrika und wurde vom amerikanischen Nachrichtenmagazin Newsweek sogar als wichtigste Kunstmanifestation Afrikas der letzten Jahrzehnte geadelt.

 

Simbabwische Steinplastiken – verallgemeinernd auch als Shona-Skulpturen bezeichnet – wurden sowohl in renommierten Museen und Galerien der Welt ausgestellt, so im Museum of Modern Art in New York, dem Centre Pompidou und dem Musée Rodin in Paris, dem Museum für Völkerkunde in Frankfurt a.M., auf der Biennale in Venedig oder der Expo 2000 in Hannover, als auch von spezialisierten Galerien vor allem in USA und Europa professionell vermarktet.

 

Die Galeristin, Frau Kerstin Lühring, spendet 10% des Verkaufserlöses an die Helfenden Hände Oberberg, ein Projekt der Ursula Barth Stiftung.

 

Und die Reise geht weiter:

An den Wochenenden 13./14.06., 20./21.06. und 27./28.06.2015 finden Sie die Ausstellung in Gummersbach:
Am Krusenberg 11, bei Frau Dr. Anja Maria Dohrmann

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Ein Projekt der Ursula Barth Stiftung Waldbröl

Helfen Sie mit:

 

Spendenkonten:

Ursula-Barth-Stiftung

 

Deutsche Bank Köln
IBAN: DE04 3707 0060 0100 2500 00

BIC: DEUTDEDKXXX

 

Kreissparkasse Köln

IBAN: DE24 3705 0299 0341 5572 54

BIC: COKSDE33

 

Volksbank Oberberg

IBAN:

DE51 3846 2135 0010 1530 18

BIC: GENODED1WIL

 

 

Bei Spenden bis 200.- Euro akzeptiert das Finanzamt die Überweisung als Beleg. Bei Spenden über 200.- Euro stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne eine

Spendenquittung aus.

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Unsere Gruppe auf Facebook heißt: "Hilfe für Nick" Jede Helfende Hand  ist uns willkommen!

Geheimtipp

Sevils Facebookseite "Never give up"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hilfe für Nick & Co.