Nicht jedes Kind hat das Glück, gesund geboren zu werden. Aber jedes Kind hat das Recht auf Hoffnung und Freude!
Nicht jedes Kind hat das Glück, gesund geboren zu werden. Aber jedes Kind hat das Recht auf Hoffnung und Freude!

Ich darf mich kurz vorstellen

 

Mein Name ist Bettina Hühn und ich bin Mutter eines Jungen.

Der erste Kontakt zu Nick (damals vier Jahre alt) und seiner Familie fand im Oktober 2011 statt.

Heute ist er neun Jahre alt und leidet an einem inoperablen Hirntumor.

Zwei Tage bevor ich ihn und seine Familie kennen lernen durfte, wurde er zum Sterben nach Hause geschickt, denn er galt als „austherapiert“, wie man mir damals erzählte.

Heute, sechs Jahre später, geht es ihm deutlich besser und er hat auch wieder eine Prognose, die in die richtige Richtung geht.

Nach einer in Köln erfolgten Chemotherapie, sowie einer Bestrahlungstherapie in Heidelberg (im Sommer 2013), ist der Tumor zurzeit inaktiv.

 

Im Laufe der Zeit kamen und kommen immer mehr Familien dazu, die ich in ihrer schweren Zeit unterstützen und begleiten darf.

 

Im Sommer 2013 kam der Kontakt mit der Ursula Barth Stiftung in Waldbröl zustande, deren Geschäftführerin ich seit Februar 2014 bin.

Unsere Ziele decken sich zu 100% und ich stehe nicht mehr als Privatperson im Feuer, sondern habe einen sehr starken und serösen Partner im Rücken.

Die "Helfenden Hände Oberberg" wurden als Projekt in die Stiftung integriert.

 

Meine Motivation:

 

Zu Nick bin ich quasi gekommen wie die Jungfrau zum Kind, durch einen puren Zufall. Als ich beschlossen hatte, etwas für Nicks Familie zu tun, überlegte ich mir Wege, möglichst viele Menschen zu erreichen.

Der ursprüngliche Ansatz, dem kleinen Nick auf der Suche nach der richtigen Behandlung zu helfen, traf in meinem Umfeld sofort auf offene Türen und Ohren. Nach dem ersten Gespräch mit Nicks Eltern wurde schnell klar, dass es – neben Nicks Schicksal – noch eine andere Megabaustelle gab… nämlich massive Unstimmigkeiten mit der Krankenkasse.

Und da bin ich einfach unglaublich böse geworden. Ungerechtigkeiten wie diese bringen mich schlagartig in den Angriffsmodus….tja, und da bin ich nun

also…

 

In den letzten Jahren, bin ich in eine (inzwischen Lebens)Aufgabe gewachsen, die ich SO vorher niemals für möglich gehalten hätte.

Als ich damals den ersten Schritt machte, ahnte ich nicht, was daraus einmal wachsen würde.

Aber wenn man einmal in diese lachenden und fröhlichen Kinderaugen gesehen hat, weil man ihnen eine unerwartete Freude bereitet, dann kann und will man nicht mehr aufhören…und wenn man dann auch noch SO viel unerwartete Hilfe und Unterstützung von Freunden, Bekannten, aber auch völlig fremden Menschen bekommt, wenn man merkt, dass man etwas bewegen und helfen kann, dann entsteht plötzlich, aber auch ganz langsam, ein Projekt wie „Hilfe für Nick & Co.- Helfende Hände Oberberg“.

 

Die emotionale und oft auch finanzielle Not der betroffenen Familien, bedingt durch die Krankheit ihrer Kinder, kann über Nacht existenziell werden… Mein Anspruch ist es daher, schnell, unproblematisch und möglichst unbürokratisch „vor der eigenen Haustür“ zu helfen…aber das kann ich nur mit Ihrer Hilfe!

 

Herzliche Grüße

Ihre Bettina Hühn

 

Ein Projekt der Ursula Barth Stiftung Waldbröl

Helfen Sie mit:

 

Spendenkonten:

Ursula-Barth-Stiftung

 

Deutsche Bank Köln
IBAN: DE04 3707 0060 0100 2500 00

BIC: DEUTDEDKXXX

 

Kreissparkasse Köln

IBAN: DE24 3705 0299 0341 5572 54

BIC: COKSDE33

 

Volksbank Oberberg

IBAN:

DE51 3846 2135 0010 1530 18

BIC: GENODED1WIL

 

 

Bei Spenden bis 200.- Euro akzeptiert das Finanzamt die Überweisung als Beleg. Bei Spenden über 200.- Euro stellen wir Ihnen auf Wunsch gerne eine

Spendenquittung aus.

Kontakt

Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Unsere Gruppe auf Facebook heißt: "Hilfe für Nick" Jede Helfende Hand  ist uns willkommen!

Geheimtipp

Sevils Facebookseite "Never give up"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hilfe für Nick & Co.